Bestandsaufnahme

Ich mache immer noch täglich ein Photo, …aber ich weiß nicht, ob ich das wirklich bis zum 31. Dezember machen möchte. Irgendwie ist die Luft etwas raus, nachdem ich am 21. Mai das Knipsen total vergessen hatte. Jetzt frage ich mich seither ständig, ob der Sinn des täglich Photos noch da ist ? Ich bin da echt unschlüssig *grübel*.

Ich scrappe auch noch immer fröhlich vor mich hin, aber nicht tagtäglich. Das war einmal, aber erstens gehen mir die verscrapbaren Photos so langsam aus, ganz zu schweigen von dem Scrapmaterial. Auch ist es zur Zeit wettertechnisch nicht gerade vorteilhaft. Die Photos sollen ja auf dem Papier kleben und nicht das Papier wegen Schwüle an mir.

Und dann habe ich auch manchmal echt keine Zeit oder Lust die Scrapsachen vor zu holen. Morgen und übermorgen kommt z.B. der M. Falls es das Wetter zulässt, wollen wir mit ihm zum Schiffshebewerk fahren. Dann gibt es sicher bald zumindest hier Photos davon zu sehen.
In der Zwischenzeit kann ich nur ein paar Layouts, die in den letzten Wochen entstanden sind, zeigen.

nach dem Sketch der Woche 28 von Seanja

Nach dem Sketch der Woche 29 von Ilonka

Staffellift #104 nach einem Original von Maina

Staffellift #105 nach einem Original von Umenorskan

Wie ihr seht, viel ist nicht zusammen gekommen, aber bald ist das Wetter ja vielleicht wieder scrapfreundlicher und im SBT findet außerdem demnächst der SSSS statt :

Da sollten dann Papier und Schere, Photos und Kleber, etc. zum Einsatz kommen.

Vive la France

…oder doch eher ” Vive le manger ! Vive les boissons ! ”
Gestern war ich in

Paris und der Eiffelturm war ordentlich geschrumpft *hahaha*. Ne Quatsch, ich war doch bloß in Düsseldorf um mir “Vive la France!” anzusehen, aber ganz ehrlich, wenn man nicht gerade großen Hunger oder Durst und das passende Kleingeld – besser gesagt die prall gefüllte Brieftasche mit größeren Euro-Scheinen – parat hatte, war das französische Fest eher nur mittelmäßig interessant.

Längs der Rheinpromenade erstreckten sich Bierzeltgarnituren in den Farben der Trikolore

Flammkuchen und Weine aus sämtlichen Regionen, Austern, Hummer,

Würste, Schinken, Käse, Brote und Kekse oder französischer Nougat

wurden zu horrenden Preisen angeboten. Einen Stand mit Kleidung, einen mit Büchern und einen mit Kindersachen habe ich noch entdeckt. Und ein paar Oldtimer standen auf dem Burgplatz.

Ich glaube, im nächsten Jahr spar ich mir die Fahrt.

Carpe diem

- nutze den Tag ! Das habe ich gestern getan. Nachdem wir letzte Woche hier fast geschmolzen wären und es am Montag auch schon wieder schwülwarm wurde, hatte es gestern so sehr abgekühlt, dass man sogar eine Sommerjacke benötigte. Nicht nur wegen der nicht einmal 20°C Höchsttemperatur, auch wegen des eventuell einsetzenden Regens. Zumindest wechselte der Himmel über uns von blau mit weißen Wölkchen zu grau mit drohend schwarzen Wolken im Minutentakt.
Trotzdem wollten wir “an die frische Luft” und haben endlich den Gutschein für die LWL-Museums-Jahreskarte eingelöst, und zwar im Freilichtmuseum in Hagen. Selten war es dort so leer wie gestern, kein Gedrängel in den Häusern, kein Schlange stehen beim Bäcker, so lasse ich mir das gefallen !
Und erst als wir schon auf dem Rückweg zum Parkplatz waren, fielen ein paar Regentropfen. Es war also ein durchweg gelungener Ausflug und nette Photos habe ich auch gemacht.

Gleich auf dem Parkplatz steht ein Schwungrad der ersten Kolbendampfmaschine des Hagener Wasserwerkes, 6,20 Meter Durchmesser, 26 Tonnen und bis 1962 in Betrieb. Oft schon sind wir daran vorbeigegangen ohne es zu beachten.

Viele Werkstätten waren geöffnet und man konnte den Handwerkern über die Schulter schauen. Andere Häuser waren ohne “lebendes Inventar” zu besichtigen, so zum Beispiel eine der vielen Schmieden.

Viel Natur rings herum und Kopfsteinpflaster, das zum Alter der Häuser passt, lassen das Dorf identisch erscheinen.

In diesem hochherrschaftlichem Fachwerkhaus befindet sich ein Schmiedeeisen-Museum. Einzig der verhältnismäßig neue Anbau des Restaurants passt so gar nicht ins Bild.

Rauch steigt auf und das Tock-tock-tock der Hämmer schallt durch die Luft.

Und nach getaner Arbeit haben sich hier wohl dutzende von Arbeitern gewaschen.

Das 1712 errichtete “Haus Vorster” wurde 1820 zu einem Wohn- und Geschäftshaus umgebaut und gehörte zu einem Firmenkomplex der Maschinen- und Büttenpapierfabrik an der Volme bei Hagen gelegen. Im Museum befindet sich hier die Druckerei.

Im eigentlichen Dorf oberhalb der Schmieden und anderen Werkstätten war es heute auch ziemlich leer.

Im “Tante Emma Laden” habe ich ein paar frisch geräucherte Würste gekauft, beim Bäcker natürlich das leckere Steinofenbrot und den Stuten.

Auf Obstbrände oder Senfmischungen habe ich allerdings verzichtet, nur die tönernen Senfbottiche musste ich knipsen.

Im Gasthaus haben wir noch einen Kaffee getrunken und uns dann wieder auf den Weg zum Auto gemacht. Das war sicher nicht unser letzter Besuch hier, können wir doch nun ein ganzes Jahr eintrittsfrei das Museum besichtigen. Und weil gerade mal wieder gebaut wird, gibt es bestimmt bald ein neues Haus zu besichtigen.

Endlich wieder angenehme Temperaturen

Heute war es wettertechnisch endlich wieder gut, sonnig mit erfrischendem Wind, so lässt sich der Sommer aushalten. Ob es wohl so bleibt ?

Gescrappt habe ich heute auch wieder, aber noch geheim für den SSSS ( SuperSommerSketchSonntag ), der demnächst zelebriert wird.
Aber ein paar ältere Layouts von Juni und Mai habe ich noch hier liegen, die zeig ich mal.

Lang ist´s her, als wir diese Photos machen ließen. Das war das letzte Mal, dass wir zum Photographen gegangen sind. Hatten wir in den Jahren zuvor oft die Qual der Wahl welche Photos wir haben wollten, war es in dem Jahr so, dass eigentlich kein Photo dabei war, auf dem alle schön guckten. Es war eine neue Photographin im Studio unseres Vertrauens, und die hatte den Dreh wohl nicht raus. Eigentlich schade, dass sie uns damit unsere Tradition zerstörte.

Und das Tochter-Album wächst auch langsam weiter. Nur noch wenige Photos brauchen eine Überarbeitung.
Hier ist das Kind 15 Monate jung :

Und auf dem nächsten ist es 26 Monate :

Das dritte ist ein Staffellift-Layout. Das Original war so gar nicht meins, aber etwas freier umgesetzt gefällt es mir doch ganz gut. ( Die Photos sind übrigens von 1985 und das Kind ist 10 Jahre alt. )

Und so langsam fängt die Zeit an, dass das Kind nicht mehr so gerne und oft abgelichtet werden möchte. Für eine Jahresseite – hier von 1989 – reichen die Bilder aber doch noch. Das Layout habe ich übrigens für “Scrap den Song” gemacht. Früher habe ich ja allwöchentlich einen Song für “Scrapping the Music” verscrappt. Schade, dass die Seite geschlossen werden musste, weil zu wenig Mitspieler dabei waren.
Der vorgegebene Song war “All of me” von John Legend

Ein schöner Song ! Ich hatte mir Je veux von Zaz gewünscht, hatte aber kein Losglück. Irgendwann werde ich den Song mal für mich verscrappen. Gut dass es eine Übersetzung gibt, mein Französisch ist so gut wie nicht vorhanden, ich kann grüßen und Anweisung geben zum Türe und Fenster öffnen und schließen, damit kommt man nicht wirklich weit.
Aber wenn am Samstag das Wetter so ähnlich wie heute ist, will ich nach Düsseldorf zu “Vive la France”, habe ich doch schon den Japantag dieses Jahr verpasst.

Blitz und Donner

Heute ziehen immer wieder Wärmegewitter mit Blitz und Donner und auch mit etwas Regen auf, aber die gewünschte Abkühlung lässt auf sich warten. Wie sagte am Samstag der Kassierer bei Lidl so treffend – “Wird Zeit, dass es Herbst wird !” Hundertprozentig kann ich ihm nicht zustimmen, aber 5 bis 10°C weniger und vor allem weniger schweißtreibende Schwüle, das wünsch ich mir.
Trotz des “ich bleib überall dran kleben” Effektes habe ich gestern ein Layout gescrappt, und zwar den Sketch der Woche 27 von Claudi aka Hamster*72 erdacht.

Nachzureichen sind auch noch der Sketch der Woche 24 von Tanja

und der Sketch der Woche 25 von Stine

Und jetzt geh ich weiterschwitzen.

Affenhitze !!!

Wer sagt, dass das Wetter zur Zeit schön sommerlich ist, der hat meiner Meinung nach nicht Recht. Bei uns summen die Ventilatoren, weil es sonst hier unterm Dach nicht auszuhalten ist.
… und Lust zum Spazierengehen habe ich gleich null. Alles was erledigt werden muss, versuche ich so früh wie möglich zu machen, obwohl das Thermometer heute Morgen um halb neun schon 28°C zeigte !
Passend zum hochsommerlichem Wetter zeige ich heute meine Layouts, die ich für die Sommer-Challenge gemacht hatte.
Das erste lief unter dem Motto “bring selbstgemachte Tags aus Karten aufs Layout”. Ich habe eine alte Postkarte, gekauft und nie verschickt, und ein Stück aus der Straßenkarte, die nicht mehr benötigt wird, verwendet.

Und für alle, die nicht/noch nicht wegfahren, gab es das Thema “Tourist in deiner Heimatstadt”. Dazu kann ich ein etwas älteres und ein ganz neues Layout zeigen.

Und dann habe ich mich dem Album vom Tochterkind gewidmet und die “nicht so schönen” Layouts neu gescrappt.
Und gleichzeitig habe ich so ein paar Layouts geliftet, die schon ewig in meinem Inspirations-Ordner schlummern

> Lift von alb52

Lift von Amelie

Lift von alb52

hier habe ich mir leider nicht gemerkt, wen ich geliftet habe

Lift von Allison Waken

Und jetzt gehe ich gleich wieder in den Garten, dort ist es jetzt bestimmt angenehmer als hier im Zimmer unterm Dach.