Endspurt

Der Juli ist fast vorüber, mit aufgeräumten Scrapperhaushalt, mit selbst gebackenem Brot, mit Handwerkern und Gerüst am Haus, mit schwülem Wetter, teilweise mit Blitz und Donner ( wir sind verschont geblieben von zu viel Wasser von oben ) und mit einer Menge Layouts, die fast ausschließlich mit den am Monatsanfang herausgesuchten Scraps entstanden sind. Vierundzwanzig Layouts habe ich gescrappt, fast so viele wie beim Jumpstart. Und trotzdem sind die Scraps nicht ganz aufgebraucht, 58 Gramm sind übrig geblieben.

Und hier also die Layouts, die ich bisher noch nicht gezeigt habe:


Staffellift #63



und mit Papier, das nicht zu den Juli-Scraps gehörte, habe ich den Endloslift #333 gescrappt, die Scraps passten farblich oder größenmäßig nicht:

Morgen wartet der nächste Sketch der Woche auf die Umsetzung und am Sonntag ist der SSSS ( SuperSommerSketchSonntag ) im Forum. Da werde ich sicher mitmachen, ich hoffe nur, die Temperatur steigt nicht wieder so doll an, dann ist es im PC Zimmer nicht auszuhalten.

Schon wieder ist eine Woche vorüber

Und was für eine Woche, mit Temperaturen, die von Wetterfröschen gerne als schön sommerlich bezeichnet werden, mir aber nur den Schweiß auf die Stirn bringen, mit Handwerkern, die verhindern, dass wir wenigstens in den schattigen Abendstunden im Garten relaxen können, mit Backorgien trotz der Hitze – zweimal habe ich Brot selbst gebacken und am Samstag einen so leckeren Rhabarber-Käsekuchen ausprobiert, dass ich den sicher noch einmal backe – mit leichten Scrapperhaushalt-Problemen, weil besagte Hitze mich am Liste abarbeiten hinderte und ein unordentlicher Mann meine Aufräumaktionen boykottierte. Aber ich will nicht zu viel lamentieren, es sieht eigentlich sauber und aufgeräumt aus, nur nicht makellos. Wir wohnen eben in unserem Zuhause und machen hin und wieder Unordnung und Dreck…

Eine neue Lesebrille habe ich auch in Auftrag gegeben, das war dringend nötig !
Und wenn ich dann schon mal unterwegs war, habe ich auch ein paar Schnappschüsse gemacht.

Fahnen flattern im Wind – der “Werth” war einst eine quirlige Einkaufsstraße, das ist längst vorbei


Es gibt aber noch ein paar Prachtbauten


schön restaurierte Häuser


und ganz neu die Skulptur “Husch Husch” von dem Wuppertaler Künstler Klaus Burandt erschaffen

Mich hat die Geschichte um dieses Wuppertaler Original interessiert.
Husch-Husch hieß mit bürgerlichem Namen Peter Held, geboren 1896, war ein mittel- und arbeitsloser Stadtstreicher, der sich mit Kurzwaren-Verkäufe, wie Bänder, Litzen, Wäsche- und Kragenknöpfe, Strapse, Gummiband und vieles mehr, aus einem Rama-Karton heraus, den er immer unter dem Arm trug, seinen Lebensunterhalt verdiente. Zum Beispiel machte er seine Geschäfte in der Straßenbahnerkneipe in der Bockmühle, wenn die Männer freitags nach der Lohnzahlung die Arbeitswoche ausklingen ließen. Dem Alkohol war Husch-Husch nicht abgeneigt. Geistig hatte er Defizite. Wenn er während des Nationalsozialismus die Obrigkeit hänselte, ging er das Risiko einer Verhaftung ein, doch Angst war ihm fremd.
Gekleidet mit einem abgetragenen dunklen Anzug, Weste, langen, schwarzen Mantel, Schlapphut und „bewaffnet” mit einem Spazierstock, war er in der ganzen Stadt bekannt. Den Stock benutzte er vorwiegend, um sich gegen die Kinder zu wehren, die, sobald sie ihn sahen, „Husch-Husch” hinter ihm herriefen. Ständig hatte er Ärger mit der Polizei, war öfter im Gefängnis und ist 1953 in der Nervenheilanstalt Langenfeld-Galkhausen gestorben.

Solche Dönekes (Erzählungen) finde ich höchst interessant !

Es gibt den Spruch : “In Barmen, da wohnen die Armen, in Elberfeld, die haben Geld !”, entstanden nach der Zusammenlegung der Städte und Gemeinden Barmen, Beyenburg, Cronenberg, Elberfeld, Ronsdorf, Vohwinkel nebst Gebieten der Gemeinden Mettmann und Lennep im Jahre 1929. Zuerst hieß die so entstandene Stadt Elberfeld-Barmen, 1930 nach Bürgerbefragung wurde sie in Wuppertal umbenannt.
Ich als Nicht-Wuppertaler kann die Spannungen zwischen den Barmern und Elberfeldern, die lange andauerten, nicht nachvollziehen.
Deshalb fahre ich ohne Ressentiment kreuz und quer durch die Stadt. Dabei habe ich von dem Gebäude der Bundesbahndirektion aus dem Jahr 1875 ein paar Photos gemacht.


Zur Zeit. und das für ganze drei Jahre, ist rund um das alte Gebäude gleich neben dem Hauptbahnhof eine Baustelle eingerichtet, die während des Feierabendverkehrs für Staus ohne Ende sorgt.

So, genug von der Stadtgeschichte und hin zu meinen Geschichten, die ich auf meinen Layouts festhalte:

Alle Layouts sind natürlich mit den Juli-Scraps gearbeitet, ich habe das Ziel von den etwas mehr als 200 Gramm Scraps höchstens ein Viertel unverbraucht am Ende des Monats übrig zu haben; denn dass ich alle verbrauchen werde, das kann ich mir nicht vorstellen.
Wir werden sehen, noch habe ich 4 Tage Zeit.

Monday Monday

>>Monday Monday, can’t trust that day,
Monday Monday, sometimes it just turns out that way
Oh Monday morning, you gave me no warning of what was to be<<

Heute ist so ein Montag, an dem alles anders kommt, als erwartet.
Wie haben wir gestern noch geschwitzt ! 19° oder 20° haben wir immer noch, aber auch steten Regen. Zwischendurch war es mal kurz trocken, so konnte ich trockenen Fußes zum Einkaufen gehen und der Handwerker, der das Haus dämmt, war auch da. Ich hoffe, er kann morgen auch weiterarbeiten; denn im Augenblick liegt der ganze Bau-Kram in der Waschküche. Waschmaschine starten funktioniert, aber Wäsche aufhängen geht nicht.

Am Wochenende sind wir schön zu hause geblieben. Ich habe meine Photoalben neu geordnet. Gerade stelle ich auf die Modern-Alben von American Crafts um, leider fehlen mir zur Zeit noch so einige. Genau genommen brauche ich noch zwei in Cardinal, zwei in Raspberry, vier in Powder und eins in Chestnut; denn ich habe mir überlegt, die ganzen Ontario-Urlaubs-Layouts in die roten Alben zu packen, Layouts über meine Töchter kommen in die rosafarbenen, Layouts der Söhne in die blauen, Heritage Layouts bekommen braune Alben und alles andere kommt wahlweise in kiwi-grüne oder schwarze Alben, davon sollte ich genug haben. Und wenn dann alle im Expedit stehen, sehen sie schön geordnet und ordentlich aus, denke ich.

Allerdings sollte ich nicht zu viele Layouts scrappen, sonst reichen weder Alben noch Platz im Regal.

Am Wochenende habe ich drei Layouts den letzten Schliff verpasst und gleichzeitig einige der Juli-Scraps verarbeitet.

Hitze !!!

Ich finde es ist viel zu heiß und morgen soll es sogar noch heißer werden ! Man soll viel trinken , im Schatten bleiben, möglichst im Haus, da soll es weniger heiß sein ( der Wetterfrosch kennt unsere Wohnung nicht *stöhn* ) und man soll faulenzen. Das habe ich mir feste vorgenommen, morgens schnell einkaufen und die tägliche Haushaltsroutinen, mittags eine Kleinigkeit kochen und ansonsten nichts tun. Vielleicht ein bisschen scrappen, vielleicht die Photoalben neu sortieren; falls die Bestellung morgen ankommt, sonst nichts.
Heute habe ich die täglichen Haushaltsroutinen erledigt, die Tagesaufgabe – Wohnzimmer und Hausflur fegen, wischen, staubwischen – und außerplanmäßig Küchen- und Wohnzimmerfenster geputzt. Das war leider nötig, weil das Haus eine Außenwanddämmung bekommt und die Fenster mit dem Putz-Wasser bekleckert waren.
Dann habe ich noch Muffins gebacken. Muffins gehen ja ruckzuck. Gestern die Brote haben schon längere Zeit gebraucht, eh sie fertig wurden.
Früher habe ich mich an Hefeteige nicht heran getraut, aber die Brote sind wirklich gut geworden und so lecker ! Am Sonntag wollen wir zum Frühstück Baguettes backen. Die habe ich schon mal ausprobiert, die sind genauso lecker. Beide Rezepte habe ich aus der Zeitschrift “Einfach Hausgemacht” . Die gibt es sechs mal im Jahr und bisher waren in jedem Heft tolle Rezepte und Dekoidee, Warenkunde und noch viel mehr.

Und dann habe ich heute noch ein bisschen gescrappt. Zum einen den SdW 29 von Heike gezeichnet und den Staffellift #61, den ich mal wieder aussuchen durfte. Ich habe das Layout “Free Spirit” von mrsski07 ausgesucht.

aus dem 12×12″ Sketch habe ich ein 6×12″ Layout gemacht

mein Lift

Und jetzt gehe ich gleich weiterschwitzen, weil abkühlen wird es sich heute Nacht wohl nicht wirklich.

Wir waren Papst …

jetzt sind wir Weltmeister !
Und ich habe sogar das Tor, das uns den Titel beschert hat, gesehen. Das fiel ja erst, als der Krimi auf dem anderen Programm schon vorbei war.
Jetzt können wir alle beruhigt wieder zum Alltag zurückkehren und die fußballlose Zeit genießen.

Heute gibt es erstens die Info, dass von den ehemals etwas über 200 Gramm Scraps noch 128 Gramm übrig sind. Wenn ich so weiter mache, sollten am Ende des Monats fast alle aufgebraucht sein.

Und zweitens gibt es ein paar Photos.
Im Juni waren wir ja auf der Homes & Garden Ausstellung und ich habe bei einer Verlosung teilgenommen…und etwas gewonnen.
Erst kam ein Päckchen

mit einem Olivenbäumchen.
Das steht jetzt auf der Fensterbank.

Ich hoffe es wird wachsen und gedeihen und ich kann mal mein Olivenöl selbst pressen *breitgrins*.
Und letzte Woche kam ein zweites Päckchen an mit einer kleinen Auswahl der italienischen Leckereien.

Ich weiß, dass die L. sich manchmal bei Fattoria La Vialla etwas bestellt. Der mitgelieferte Katalog verspricht jedenfalls Gaumenfreuden à la Italia.
Wir haben am Freitag auch italienische Gaumenfreuden genossen und waren mit dem M. nach dem Einkauf beim “Italiener”.
Der M. wollte dieses Mal ein Clown-Eis.

Und auf dem Heimweg haben wir noch bei “US Cars” angehalten; denn Autos sind des M.´s Leidenschaft.
Der gelbe Mercedes ist aber auch eine Augenweiden !

So, das war es für heute, jetzt gehe ich gleich noch ein paar Scraps verbrauchen.

Schland, o Schland …

Ich bin kein Fu0ballfan und erst recht kein Fußballversteher. Ich oute mich auch mal, dass ich von der ganzen WM fast nichts mitbekommen habe; höchstens beim Channel jumpen bin ich mal kurz dabei gewesen, und wenn die deutsche Mannschaft ein Tor getreten hat, war der Jubel aus den Wohnzimmern rings herum nicht zu überhören. Heute also geht es ums Ganze, Sekt oder Selters, jubelnder Gewinner oder trauriger Zweiter.
Noch sind circa 1 1/2 Stunden Zeit bis zum Anpfiff. Und auch wenn ich weder Fan noch Versteher bin, bin ich ein klein wenig gespannt.
Was ich heute Abend als Alternativ-Programm mache, weiß ich noch nicht, vielleicht scrappen oder lesen, oder etwas anderes im TV gucken, falls mein Mann das Spiel nicht verfolgen will. Er versteht eindeutig mehr von der Materie und guckt ab und zu Fußball, und regt sich dann meistens so schön auf… Aber auch er hat nur selten ein WM Spiel von Anfang bis Ende verfolgt und war stattdessen lieber mit dem Photoapparat auf Lok-Safari. Das fällt aber heute wohl flach, es hat gerade mal wieder etwas geregnet.

In den letzten Tagen bin ich nicht so viel zum Scrappen gekommen. Ich hatte “Oma”- Dienst und meine “Wimserei” hat mich auch vom Scraptisch ferngehalten.
Der Enkel ist gestern wieder abgeholt worden und mit dem “Wimsen” bin ich fast durch.
Ein Layout habe ich heute zu zeigen, es ist für SdW 28 von Stine entstanden :

Ich hoffe, Stine ist damit zufrieden, auch wenn es viel leerer geworden ist, als von ihr vorgegeben.
Und das Layout ist mal wieder nur mit meinen “Juli-Scraps” entstanden. Von den etwa 200 Gramm ist schon eine Menge verbraucht, ich muss nachher mal die noch vorhandenen Scraps wiegen.

Rauchmelder

sind eine sinnvolle Sache, aber wieso musste der, der an der Schlafzimmerdecke hängt mitten in der Nacht plötzlich bemerken, dass seine Batterie leer war und uns mit lautem Piepen wecken ?
So musste mein Mann um 4 Uhr nachts auf eine Trittleiter klettern, und ich ihm die neue Batterie, die ich dank eines aufgeräumten Scrapperhaushaltes nicht lange suchen musste, anreichen. Hinterher war an Schlafen nicht mehr zu denken, zumindest konnte ich nicht wieder einschlafen. Wenn ich erst einmal wach bin, gelingt mir das Weiterschlafen höchst selten.
Vielleicht gehe ich heute einfach früher ins Bett, muss ich doch Morgen früh fit sein, weil der Enkel zum Bespaßen vorbeikommt. Wobei vorbeikommen nicht ganz richtig ist, er bleibt ja bis Samstag früh.
Hoffentlich hört der Regen bald auf, sonst hat er bis zum Abhol-Termin viereckige Augen.

Ob ich mit dem kleinem Übernachtungsbesuch meinen Scrapperhaushalt weiter so gut erledigt bekomme, wird sich zeigen.
Und ob ich zum Scrappen komme, ist auch nicht sicher. Gestern habe ich noch den neuen Staffellift umgesetzt, ansonsten habe ich die letzten 2peas Projekte aus meinen Bookmarks gesichert. Morgen wird die Seite wohl nicht mehr erreichbar sein. Bei Scrapbook.com bin ich nun Mitglied, aber dort muss ich mich erst noch einlesen.

Staffellift und Scrap-Verbrauch

Wer sind nur all die Leute ???

Die Frage ist nicht ernst gemeint; denn ich weiß natürlich, dass es eine “Mahalia Toothman” oder “Ouida Windeyer” nicht gibt, aber es nervt ungemein, wenn diese und viele andere nicht existenten Personen tagtäglich in meiner Benutzer-Liste hier auftauchen und ich sie dauernd löschen muss.
Die Spams habe ich ja einigermaßen in den Griff bekommen, dadurch, dass das Kommentieren meiner Beiträge nur noch 14 Tage möglich ist und danach diese Funktion gesperrt wird. Jetzt frage ich mich, ob es eine Möglichkeit gibt ungewünschte Personen am Anmelden als Benutzer zu hindern ???
Internet ist schon was Feines, aber manchmal bekommt man auch die Schattenseiten des WWWs zu spüren !

Ende des Lamentierens und hin zu schöneren Sachen, zum Beispiel zu zwei Layouts. Das erste ist schon vor zwei Wochen entstanden, aber ich bin erst jetzt zum Einscannen und Zusammenklöppeln gekommen und das zweite ist mein Lift zum Staffellift #59. Das Original von Kym Tsukamoto habe ich ausgesucht und das Liften hat Spaß gemacht.

Die neue Vorgabe, der 60ste Lift, ist auch schon online. Und weil es heute regnet und ich mit dem Haushalt fertig bin, werde ich mich ihr nachher widmen.

Heute : Hähnchen süß sauer

Heute Vormittag, nach einem leckeren Frühstück mit Bagel und co. sind wir spontan mit dem Zug nach Düsseldorf gefahren, ein bisschen Häuser und Großstadtleben gucken. Mit dem Auto wäre es schwierig geworden, weil der Düsseldorf Triathlon stattfindet und die Kirmes auf der einen Rheinseite und das Frankreichfest auf der anderen Rheinseite die Besucher anlockt.
Haben wir früher nur annähernd 11 Euro pro Person für eine ca. 45 Kilometer Fahrt bezahlt ??? Wir mussten ja GSD nur ein Ticket lösen, mit meinem Ticket 2000 fahre ich am Wochenende im VRR Gebiet kostenfrei und kann noch eine Begleitperson mitnehmen.
Na, egal – wir haben alles ignoriert und sind nur durch die Straßen von Oberkassel geschlendert.
Schöne Häuser

wundervolle Häuserzeilen

Stuckfiguren

und alte Fassaden in braun

und weiß

haben wir gesehen.
Die “Persil-Uhr” erinnert mich an die 1960er

und die Schäden von “Ela” konnten wir auch noch immer entdecken:

Das war nicht der einzige Baumriese, der in dem kleinen Park ein Opfer des Pfingst-Unwetters geworden ist.

Wieder zuhause angekommen, haben wir wokoliert. Ich hatte bei Chefkoch ein leckeres Hähnchengericht gefunden, das ruckzuck fertig war, Asia-Fans werden es lieben : Hähnchen sü0-sauer

Zum Schluss noch ein paar Layouts:

Staffellift #58

SdW #27 von Marion/creativmama erdacht

Sommerloch II: – Scrap-Challenge, ein Lift von Amanda Resende

Sommerloch II. – Scrap-Challenge, ein Lift von Amy Tangerine

Das neueste Staffellift-Layout ist noch unfertig, das werde ich wohl nachher mal vollenden, denn gerade fängt es hier heftig zu regnen an.

Es wird Zeit

dass ich etwas Neues schreibe, aber ich komme ja zu nichts, seit ich lesen musste, dass 2peas schließt

War es doch zu meiner lieben Gewohnheit geworden morgens erst im SBT Forum und dann bei 2peas vorbeizuschauen. Und wie viele Bookmarks ich dort gesammelt hatte. Jetzt versuche ich wenigstens einiges für mich zu bewahren und einige Scrapper nicht aus den Augen zu verlieren – das kostet Zeit !!!

Ich bin aber guten Mutes, alles Wichtige bis zum 10.Juli gesichert zu haben.

Nebenbei, oder sollte ich lieber hauptsächlich schreiben (?), hat Bille uns SBTler mit dem Putzvirus angesteckt, und dafür bin ich ihr sehr dankbar.
Unsere Wohnung war zwar nie das große Chaos, aber manchmal bin ich wie ein aufgescheuchtes Huhn herumgelaufen, wenn mein lieber Mann mir 30 Minuten bevor der unerwartete Besuch kommen sollte, eben diesen ankündigte.
Nun habe ich einen strukturierten Wochenplan und bin hoch motiviert. Die Routinearbeiten wie Spülmaschine ein- und ausräumen, Betten machen, WC/Waschbecken reinigen und 5 Minuten das Wohnzimmer aufräumen sind schnell erledigt, heute hatte ich mir aber vorgenommen die Küche gründlich zu putzen, mit Schränke abwischen, aufräumen und Fenster und Boden putzen. 90 Minuten hat alles gedauert, so aufgeräumt war sie schon länger nicht mehr.

Danach habe ich mich mit Scrappen belohnt, fängt doch heute die zweite “Sommerloch-Challenge” an.
Passend zum Aufräumen geht es im Monat Juli um die Scraps, die wir so produzieren; die müssen weniger werden !
Circa 200 Gramm habe ich zusammengesucht

und schon zwei Layouts damit gewerkelt.

den SdW26 von Sabrina erdacht

und ein Layout, bei dem ich nicht wirklich viel von den Scraps verbraucht habe.

Ich bin mal gespannt, wieviel Gramm am Ende des Monats noch übrig sein werden.

Und jetzt kümmere ich mich mal weiter um meine Bookmarks.