Ja ist denn nicht schon Herbst ???

Ich liebe den Herbst, wenn das Laub sich verfärbt und die bunten Bäume im Sonnenschein strahlen, wenn die Temperaturen so um die 15°C sind, die Tage kürzer werden und ich abends bei einer schönen Tasse Tee im Wohnzimmer sitze, aber heute ist es ja fast Sommer – das geht doch gar nicht !!!
Wetter.de sagt 22°C und sonnig, morgen dann 20°C aber 57% Regenschauer, auch nicht besser. Am Donnerstag soll es dann altweiber-mäßig werden.
Wenn nächste Woche der M. zwei Tage hier ist, soll es zumindest am ersten Tag regnerisch sein, zu dumm, wollen wir doch einen Tagesausflug machen. Überhaupt sind die Tage bis zum Monatsende ziemlich verplant. Köln, Aachen und ein bisschen Belgien, vielleicht Xanten und Düsseldorf werden unsere Ziele sein, mal zu zweit, zu dritt oder sogar zu viert. Wenn alles so wird wie gewünscht, gibt es sicher einige Reiseberichte und Photos.
Vorerst gibt es nur Layouts und Karten aus der Retorte.

Staffellift-Layout

Layout zum Sketch der Woche 42 von Susanne W

schon ewig fertig und nie gezeigt

lang, lang ist’s her…

Und hier Karten zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit, die noch so unendlich weit weg scheint, aber eigentlich schon hinter der nächsten Ecke lauert.

Die Karten sind alle beim WCMD im Scrapbooktreff entstanden. Zur Zeit bin ich mit den Vorbereitungen zum nächsten Event dort beschäftigt. Und das neue Staffellift-Layout wartet auch noch auf die Umsetzung, also bis bald ( wusch und weg ).

Goldener Oktober

Gestern machte das Wetter dem Oktober-Beinamen “golden” alle Ehre, es war sonnig, der Himmel war blau, manchmal eher weiß und die Temperaturen waren mit Jacke sehr angenehm, sodass ich den “Altweiber-Wetter-Tag” ausnutzen wollte. Der Schulter geht es auch schon wieder ganz passabel, also hinderte mich nichts daran nachdem der Einkauf erledigt war. Meine Männer konnte ich nicht zum Mitkommen überreden, musste ich mir also die Kamera schnappen und mit der Bahn nach Düsseldorf fahren. Ich wollte mir schon länger mal den Ortsteil Kalkum mit dazugehörigem Schloss ansehen.
Kalkum liegt weit im Norden, noch hinter Kaiserswerth. Bis dahin bin ich mit der U-Bahn gefahren. Die Wartezeit auf den Bus habe ich mit einem Bummel rund um den Klemensplatz ausgefüllt.
Gleich an der U-Bahn Station, die hier übererdig ist, liegt ein Friedhof, auf dem sich kein Mensch außer mir aufhielt.

Die Busfahrt zur Kalkumer Schlossallee war kurz, die Allee ist umso länger.

Nach etlichen hundert Metern kommt man aber dann doch zum Schlosspark und dem Schloss.

Man kann das ganze Wasserschloss umwandern, kommt auf seiner Rückseite durch den alten Ortskern des schon 852 n. Chr. erwähnten Calcheim, das 1930 mit anderen kleinen Flecken zur Landgemeinde Wittlaer zusammengelegt, die 1975 der Landeshauptstadt zugeschlagen wurde.
An einigen Häusern sind Schilder mit der Geschichte dieser Gebäude angebracht.
Dies hier z.B. ist das “Langergut”, im 1600 Jh. eine Schmiede, später eine Gartenwirtschaft mit Wohnhaus, Scheune und Stallungen und einst im Besitz der Familie Langer.

Die Fenster an einem Haus haben mich sehr an eine Ritterburg erinnert.

Leider war die Pfarrkirche eingerüstet und ich bin durch die Hinterpforte wieder in den Schlosspark gelangt.

Und weil das Wetter so wundervoll war, bin ich nach dem Rundgang nicht gleich bis zum Bahnhof zurückgefahren, sondern noch am Nordpark ausgestiegen. Ich wollte mir den japanischen Garten noch einmal anschauen. Es war gar nicht leicht Photos ohne Menschen dort zu machen, weil einige Cosplay-Gruppen auf den Wiesen lagerten.

Doch ein paar Aufnahmen sind mir geglückt.

Nach ein paar Stunden war ich dann wieder zu hause. Ein schöner Ausflug !!!

Heute habe ich dann das nächste “Staffellift-Layout” gemacht, ein Lift eines Evi-Originals im PL-Stil.

Und die dritte Monatsaufgabe bin ich noch schuldig. Und schon sind wir wieder beim “goldenen Oktober” und ich möchte Gold auf den Layouts sehen.
Ich habe ein Doily golden angepinselt und goldene Brads benutzt.

Und gleich werde ich mich dem Sketch der Woche widmen, weil das Wetter heute nicht mehr ganz so golden ist.

Gehandicapt

Plötzlich war er da, der Schmerz in der rechten Schulter und wurde immer schlimmer. So schlimm, dass ich gestern beim Arzt war. Wahrscheinlich eine Sehnenentzündung. Die verschriebenen Schmerzmittel machen den Schmerz erträglich, zumindest kann ich schon wieder am PC tippen, und vorsichtig scrappen geht auch. Nur so Dinge wie etwas klein schneiden oder Schweres heben geht nicht. Muss der Haushalt mal ein bisschen vor sich hindümpeln. Der Sohn hilft kochen und einkaufen, nur Unordnung scheinen Männer – egal welchen Alters – nicht wahrzunehmen.
Ich hoffe mal auf eine spontane Heilung, was plötzlich gekommen ist, darf gerne genauso plötzlich verschwinden.
Ich habe sogar eine Ahnung woher die Sehnenentzündung sein könnte… Wir waren ja Anfang des Monats in der IKEA und haben 4 kleine Expedit Regale gekauft. Das Zusammenbauen war sehr mühselig, hinterher hatte ich ziemliche Schmerzen in der rechten Hand. Wahrscheinlich ist der Schmerz den Arm hoch gewandert, falls es so was gibt, und hat mir keinen Tennisarm sondern eine Tennisschulter beschert.

Genug der Krankengeschichte und lieber noch ein Layout, das noch vorher fertig geworden ist.

Es ist für die Scraplift-Challenge (Original von finnabair) entstanden, ein neues Layout zum Liften gibt es auch schon und der Sketch der Woche wartet. Vielleicht klappt es ja morgen wieder richtig gut mit dem Scrappen.

Dann melde ich mich eh wieder mit der dritten Monatsaufgabe. Also bis dahin !

Drei – zwei – eins – vorbei

Drei Wochen können irrsinnig lang sein, wenn man auf etwas wartet, oder so schnell vorüber sein, dass man es gar nicht richtig mitkriegt.
Wenn es sich um die Ferien handelt, scheinen drei Wochen zu einem Nichts zusammenzuschrumpfen.
Ein paar geplante Ausflüge haben wir gemacht, anderes mussten wir wegen des schlechten Wetters leider auf irgendwann später verschieben.
Nach Aachen sind wir z.B. nicht gefahren, aber vielleicht sollten wir das eh besser Ende des Monats nachholen, dann ist auch schon richtige “Printen-Zeit”.
Ich muss gestehen, dass ich schon zweimal Pfeffernüsse bzw. Butterspekulatius gekauft habe. Aber damit ist jetzt erst einmal Schluss !!!
Jetzt schaue ich mich nach Rezepten für Weihnachtsplätzchen um; nächste Woche gibt es allerlei Zutaten bei Aldi zu kaufen.
Irgendwie scheint Weihnachten noch so fern zu sein, aber wie war das noch mit der Zeitschrumpfung ? Eh man sich versieht müssen die Kartons mit der Weihnachtsdeko vom Dachboden geholt werden und die Herstellung von Weihnachtskarten etc. steht an.
Dann wird bei mir die Layoutproduktion fast eingestellt. Aber noch ist es nicht soweit, hier kommen wieder ein paar Layouts der letzten Wochen:

meine Monatschallenge Oktober/II. ( Oktober = Weinmonat, Wein = Wahrheit also 5 Wahrheiten über… )

Staffellift-Layout-Lift ausgesucht von Ulli

Sketch der Woche 41 von Vera

das Layout ist schon im Juni entstanden

auch ein Layout vom Juni 2013 mit einem zehn Jahre alten Photo

Gerade kommt mal ein wenig die Sonne hervor und der Himmel ist nicht mehr wolkenverhangen. Trotzdem werde ich jetzt Weihnachtsplätzchen-Rezepte suchen…

Von Drachen und Weihnachts-Feeling

Gestern war das Wetter leider nicht mehr so sonnig, wolkenverhangen präsentierte sich der Himmel. Trotzdem haben wir den geplanten Ausflug gemacht. Wir sind nach Königswinter und auf den Drachenfels gefahren.
Gleich unterhalb der Talstation war ein großer, kostenloser Parkplatz, ideal für die Fahrt mit der Zahnradbahn und für den anschließenden Bummel durch die Altstadt.
Die 130 Jahre alte Bahn beförderte bereits mehr als 35 Millionen Fahrgäste und jetzt haben auch wir mit ihr die 1,5 Kilometer und 220 Höhenmeter zurückgelegt.

der 1957 gebaute Zahnradtriebwagen hat uns bis fast zur Ruine gebracht

Von der Bergstation aus hat man einen weiten Blick auf den Rhein und das Siebengebirge.

Der R. und ich sind auch bis zur Ruine hochgekraxelt.

Für einen Mittwoch außerhalb der Ferien war viel los dort oben, aber der Biergarten war wegen des Wetters, noch war es trocken, verwaist.

Wir sind dann mit der Bahn bis zur Mittelstation zurückgefahren und haben uns die Drachenburg und die Natur rund herum angesehen.

die Mittelstation

Schloss Drachenburg c.1882-84

ein einsamer Bauernhof

modriger Geruch lag in der Luft

Dann sind wir zur Talstation zurückgekehrt und in die Altstadt gewandert.
Als erstes fiel mir “Frl. Erna´s Weihnachtshaus” auf.

Ich mag eigentlich keine Krippen, aber diese hier würde ich mir schon hinstellen, wenn sie nicht so teuer wäre. 1120 Euro ist ein stolzer Preis, und dass es schneien kann, ist historisch auch nicht korrekt, aber so romantisch…

Und die Glaskugel-Köpfe finde ich so schön.

Durch die Hauptstraße flanierten einige Touristen, aber die Seitengässchen waren menschenleer.

Es hatte auch zu Nieseln begonnen.
Trotzdem habe ich noch ein paar Photos gemacht,

von alten Fenstern

und Drachen, die man als Plüschfigur, aus Ton, Stahl oder Holz überall findet

und vom “Vater Rhein”.

Dann sind wir über Köln, wo ein Neu-Kölner Geburtstag feierte, nach hause gefahren. Bis auf die Staus auf den Autobahnen und den Regen war es ein schöner Tag !

Heute bleibe ich zu hause, wir wollen ein Brettspiel spielen, ich möchte ein bisschen scrappen. Jetzt kommt gerade die Sonne raus, nachdem es heute morgen grau in grau war. Vielleicht können wir morgen doch noch einen Ausflug machen, bevor das kommende Wochenende auch das Ende des Urlaubs einläutet.

Schnell noch ein paar Layouts, ältere und neuere:

ein Layout aus Juni 2013

Sketch der Woche 38

Sketch der Woche 39 von Birgit

neues Layout – alte Photos

Sketch der Woche 40 von Nadine

Staffellift nach einem Original von Birgit ausgesucht von Stracciatella06

Pumpkin Pie und Herbstlaub

Ich liebe Kürbisse, nicht nur zu Halloween, da aber ganz besonders. Aber eigentlich liebe ich sie das ganze Jahr hindurch, das Orange des Hokkaido-Kürbis oder das Beige/gelb des Butternut-Kürbis, die orange/grün/weißen Bischofsmützen und all die anderen Sorten, die es gibt. Und als jamaikanische Kürbissuppe oder im Winter-Eintopf mag ich den Kürbis auch – nur als Pumpkin Pie hat er mich vor vielen Jahren sehr enttäuscht. Damals im Frühjahr ’97 waren wir bei Onkel und Tante auf der Farm und ihre Kinder und Enkel kamen zum Familienessen. Jeder hat etwas mitgebracht, einer eben den besagten Pumpkin Pie. Ich habe in probiert und fand ihn grässlich. Bis gestern habe ich den Pie aus Kürbissen immer gemieden.
Gestern dann habe ich mich ans Selberbacken gemacht, vielleicht schmeckt der Pie aus eigener Herstellung doch besser…
Zuerst habe ich einen Mürbeteig hergestellt,

der musste mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen. Aber während der Ruhezeit hat man ordentlich zu tun.
Als erstes muss der Kürbis kleingeschnitten werden

und kommt in einen Kochtopf mit Wasser.

Er wird weich gekocht, püriert, mit Gewürzen, Zucker, Eiern und Frischkäse vermengt.

Dann muss der Teig ausgerollt werden und kommt in die Pie-Form.

Die Kürbismasse wird eingefüllt und glatt gestrichen.

Und dann kommt der Pie für eine Stunde in den Ofen.

Eigentlich sieht er ganz lecker aus. Wenn er dann ausgekühlt ist, kann man ihn probieren:

Mein Lieblingskuchen wird er wohl nicht, aber schmecken tut er schon. Er ist um Längen besser, als der Pie damals !

Aber gehaltvoll ist er auch, deshalb sind wir heute bei schönstem Herbstwetter um die Heilenbecker Talsperre gewandert. Sie ist die zweitälteste in ganz Deutschland, wurde 1894-96 angelegt und der Rundweg beträgt 2,4 Kilometer.
Hier ein paar Eindrücke vom Spaziergang:

zwei grasende Pferde

ein von Menschen gemachtes “Spinnennetz”

eine Weide weiter ein paar Kühe

die Staumauer ist schon zu sehen

Herbstlaub spiegelt sich im Wasser

Dann sind wir wieder heim gefahren, haben ein spätes Mittagessen gehabt und zum Nachtisch gab es ein kleines Stück Pumpkin Pie.

Die ersten Oktobertage

Schon wieder ein Rückblick auf die zweite Urlaubswoche und die ersten Oktobertage.
Am 1. Oktober sind wir nach Borken und Winterswijk gefahren.
Die Hinfahrt dauerte ungewöhnlich lange; denn die Autobahn war bei Witten wegen einer Baustelle total dicht. Also ist der W. an der nächsten Ausfahrt abgefahren. Diese Idee hatten noch so einige. Das wäre auch gar nicht schlimm gewesen, wenn nicht in Witten kurz hinter der Ausfahrt nicht auch eine Riesenbaustelle gewesen wäre. Also war auch hier Staustehen angesagt. Eine Stunde hat uns das gekostet.
Borken selber kenne ich eigentlich gar nicht, da fahren wir nur manchmal hin, weil das Scrapabilly Ladenlokal zum Stöbern, Haben-wollen und Kaufen einlädt.
Und die Stunde im Laden ging viel schneller vorbei als die Stunde im Stau !
Und wenn man dann schon so nah an der holländischen Grenze ist, fährt man mal eben rüber, Vla und Kokosbrood kaufen.
Eigentlich wollte ich noch ein bisschen gucken und photographieren, aber der W. und der R., der auch dabei war, wollten lieber wieder heim. Deshalb habe ich nur ein Photo während der Fahrt gemacht.
Das ist Holland, sieht man zwar nicht, ist aber so !

Im Nachhinein war es gut, dass wir uns nicht lange in Winterswijk aufgehalten haben; denn auch der Rückweg bescherte uns einen Stau, obwohl wir extra eine andere Autobahn genommen hatten. Dort war es ein Unfall mit einem total ausgebrannten Fahrzeug, der uns eine Stunde mehr Fahrzeit gekostet hat.

Am nächsten Tag haben wir den M. und seine Mama, für die ich bei Scrapabilly eine Tasche voller Papier und anderer Sachen mitgenommen hatte, besucht.
Vorher waren wir noch in der Gemüsescheune. Leider war das Angebot nicht so überzeugend, aber einen Halloween Kürbis habe ich gekauft.

Der alte Trecker steht neben der Gemüsescheune

und Gänse und Enten schnattern um die Wette

Und am Donnerstag war Feiertag. Der letzte sonnige Tag war vorausgesagt worden, und der Wetterfrosch hatte recht.
Der Himmel war blau,

das Laub verfärbt sich langsam

und der Spaziergang war sehr erholsam.

Und gestern hat es geregnet. Das war gestern nicht schlimm, weil wir mal wieder zur IKEA wollten, endlich ein Expedit Regal für all meine Photoalben kaufen.
Das Zusammenbauen hat uns dann so manches Stöhnen entlockt; die Regalbretter wollten nur mit ganz viel Kraftaufwand zusammenpassen…

Apropos Photoalben, die füllen sich von Woche zu Woche. Hier die letzten Staffellift-und Monatschallenge- Layouts:

Staffellift #18

Staffellift #19

Staffellift #20

Staffellift #21

Staffellift #23

Monatschallenge 09/4 – 30 “Zutaten”

Monatschallenge 10/1 “(licht)blau / weiß und schwarz”

Heute wollten wir eigentlich zu “Bakery My Heart” in Düsseldorf und ein bisschen die uns noch unbekannten Seiten der Stadt erforschen, aber es regnete heute Morgen. Also bleiben wir zu hause. Im SBT ist heute Kartentag, vielleicht bastele ich ja noch eine Karte oder scrappe ein bisschen. Und hoffe auf besseres Wetter in der nächsten Woche, damit die zwei geplanten Ausflüge nicht ins Wasser fallen.