Carpe diem

Heute Morgen sagte der Wetterfrosch, man solle den schönen Frühlingstag nutzen, weil schon bald wieder Regen fallen wird, also habe ich seinen Rat beherzigt und bin “ins Grüne” gefahren, genau genommen in die Parkanlage “Hardt”.
Zuerst musste ich aber zur Schwebebahn laufen. Der schnellste Weg führt mich durch eine wirklich hässliche Straße mit total heruntergekommenen Häusern längs der Bahngleise.

Aber könnt ihr den blauen Himmel sehen ? Es zogen zwar mal ein paar Wolken auf, aber es blieb trocken und 19° wurden auch erreicht.
Von der Schwebebahn bin ich in den Bus umgestiegen, der mich bis zum Botanischen Garten und dem Bismarckturm brachte.
Auf der Wiese vor den Gewächshäusern wuchs Löwenzahn,

doch ich habe aufs Pusten verzichtet, also kann ich mir nichts wünschen…
Der Ruheplatz war unbenutzt,

dafür waren viele Besucher in der Orangerie


Leider konnte man heute nicht auf den Turm klettern, weil eine Festgesellschaft dort feierte.

Aber durch den botanischen Garten zu wandern, war auch schön.

Ich habe Elfenblumen

und Trollblumen entdeckt,

aber weder Elfen noch Trolle.
Beim “Drei Kaiser Denkmal” mit der Freiheitseiche hat man dann schon fast den Park verlassen.

Nur noch ein Blick zurück,

die Stadt ist wirklich grün !!! Und nicht nur in den Parkanlagen und Wäldern, selbst mitten in der Stadt, grünt und blüht es:

Ob der Wetterfrosch mit seiner Vorhersage Recht behält, werde ich morgen wissen.

Heute – zum Zweiten

Nachdem ich heute Morgen einkaufen war, blätterte ich durch die Fernseh-Zeitschrift und dort fiel mein Blick auf einen Programmpunkt bei West 3 : Feuerzauber über Düsseldorf. Heute ist Japantag und wir hätten ihn fast verpasst !!!
Also haben der R. und ich uns aufgemacht ein bisschen Japan Feeling zu schnuppern.
Die Eröffnung auf dem Burgplatz

haben wir verpasst, aber es waren noch viele Menschen dort, einige lagerten entspannt in all dem Gedränge

Aber nicht nur dort war es voll, die Rheinpromenade war ebenso belagert

und zwischen den vielen Japanfans konnte man den einen oder anderen Japaner, groß und klein, entdecken

Seltsame Gestalten liefen uns über den Weg.

Diese Stiefel machten die Trägerin gleich um 15 cm größer

Bequem sind die sicher nicht ! Als Kontrastprogramm habe ich im Samurai-Lager sehr bequeme Schuhe entdeckt

Natürlich gab es auch “Fressbuden”

und jede Menge Workshop-Zelte, leider total überfüllt.
Man hätte Kalligraphie ausprobieren können

Origami wurde demonstriert

Ikebana, das Blumenstecken hätte man probieren können

oder ein Photo bei der Kimonoanprobe bekommen können

Die Taiko-Trommler haben dieses Mal nicht getrommelt sondern nur erklärt

Und im Samurai Heerlager am Fernsehturm

waren wieder die aufwändigen Rüstungen zu bestaunen

und die Kyûdô Bogenschützen haben ihr Können demonstriert

Da bleibt mir nur noch eins, Danke zu sagen und mich aufs nächste Jahr zu freuen, wenn wieder Japantag ist

domo arigatô !

Übrigens hat es erst geregnet, als wir schon wieder zu hause waren…

Gestern – heute – morgen

Gestern war ich mal wieder zum monatlichen Frühstücks-Kaffeeklatsch mit zwei langjährigen Bekannten unterwegs. Diesmal haben wir uns bei der B. getroffen, die wohnt nur 10 Minuten Fußweg von mir entfernt.
Nachdem ich am Donnerstag beim Einkaufen so gefroren habe, war ich über den blauen Himmel und ca. 10° geradezu so begeistert, dass ich den Photoapparat mitgenommen habe, obwohl der Weg wenig Aufregendes bietet.
Erst habe ich den Blick in den Himmel gehoben

aber dann doch schnell wieder zum Boden gesenkt

weil die Hundebesitzer den Gehweg oft mit einem Hundeklo verwechseln. GSD nur Baumblüten !
Mein Weg führt mich über die Eisenbahnbrücke der Bahnstrecke hinter unserem Garten

und vorbei an dem Trümmergrundstück, das langsam von der Natur zurückerobert wird

Über die eigentlich schön Villa, die leider in einem scheußlichen Gelb gestrichen ist, muss ich jedes mal den Kopf schütteln ( Häuser sollten nicht gelb gestrichen werden ! )

und über die “Dachlüftung” muss ich immer schmunzeln

Ich frage mich, wann oder ob das alte Fabrikgebäude abgerissen wird.
Das Eckhaus mit dem runden Türmchen

erinnert mich immer an die pompösen Eckhäuser am Ku´damm. Es ist bei weitem nicht so beeindruckend wie die Berliner Häuser, aber W. ist ja auch nicht Berlin.
Eigentlich gibt es hier auch mehr die typischen Fachwerkhäuser


Das zweite Haus ist wunderschön restauriert.
Schon bin ich am Markt und der Kirche

und im “Schwester-Clara-Weg” mit dem alten Friedhof

ist der Weg fast geschafft.
Während wir frühstücken und “klatschen” ziehen hin und wieder dunkle Wolken vorbei, aber es bleibt trocken, und auf dem Heimweg ist der Himmel wieder ein bisschen blau.

Das war also gestern. Heute ist der Himmel eher weiß, der Wetterfrosch hat Regen vorher gesagt. Doch der Tag ist noch jung und ich lasse mich überraschen, ob er Recht behält.
Heute ist aber auch das letzte Mai-Wochenende und damit die 4. Monatschallenge fällig.
Nach Kind und Mutter und Vater ist heute die Familie an sich gefragt in Form eines Stammbaums. Leider kann ich meinen nicht sehr weit zurück verfolgen und schon gar nicht mit Photos belegen, aber ein wenig ging es doch:

Und wo ich schon mit alten Photos herumhantiert habe, bin ich beim SdW#21 von Sabrina auch gleich dabei geblieben.

Der Sketch ist zwar etwas frei interpretiert, aber das ist ja erlaubt.

Und morgen ist Sonntag, vielleicht mache ich da was Schönes, wenn das Wetter es zulässt.

5° !!!

Es ist schon Ende Mai und heute hatten wir um 11 Uhr 5 Grad – brrr Baby, it´s cold outside !!!
Damit euch ein wenig sommerlicher wird, hier mein Layout zum Sketch der Woche #20
von Tanja :

Und jetzt gehe ich mich ein bisschen von innen mit Kaffee aufwärmen…

Pfingstwetter

Gestern habe ich noch gefroren und es hat leicht geregnet. So ein schlechtes Wetter hatten wir Mitte Mai schon lange nicht mehr, so kommt mir das vor.
Woher ich das weiß ?
Nun, im Mai haben der T., die L. und die I. Geburtstag und da weiß man als Mutter eben, wie das Wetter war, weil davon meist die Geburtstagsfeiern abhingen.
Vor 38 Jahren z.B. war es an Pfingsten knalle heiß und der werdende Papa und ich sind damals durch die Gluthitze spaziert und haben gehofft, dass die I., ( wir wussten natürlich nicht, dass es die I. sein würde; der Ultraschall hat das damals noch nicht so richtig verraten ) uns endlich kennenlernen wollen würde. Hat ja auch geholfen und die I. kam am Dienstag Morgen nach Pfingsten zur Welt. Aber ich schweife mal wieder ab.
Heute jedenfalls war plötzlich die Sonne da und es war angenehm warm, in der Sonne sogar schon etwas zu warm.
Der W. und ich haben also ein bisschen im Garten gesessen.


Könnt ihr den blauen Himmel durch die Blätter sehen ?

Und die Pfingstrosen ?

Der W. hat gelesen,

und ich auch. Und eine Tasse Kaffee darf natürlich auch nicht fehlen.
Dann habe ich unsere “Obstplantage” begutachtet…

Die wilden Erdbeeren, die ich vom verwilderten Grundstück gerettet habe, bevor dort alles platt gemacht wurde, scheinen das Umpflanzen vertragen zu haben,

und unsere Johannisbeeren sind auch wieder da. Letztes Jahr haben die Vögel sie abgepickt bevor sie reif waren. Ob ich sie wohl dieses Jahr selber essen kann ? Zum Marmelade kochen sind es eh viel zu wenig. Unser Garten produziert nämlich eigentlich hauptsächlich Moos und Klee und Unkraut,
aber auch wunderschönen Flieder:

Als wir vor einigen Jahren eingezogen sind, war der Fliederbusch fast völlig von zwei Tannen verdeckt. Die Tannen stehen immer noch, aber der W. hat die unteren Äste entfernt und der Flieder dankt es ihm.
Ich danke dem W. mit meiner 3. Mai-Monats-Challenge “Rund um die Familie” – Teil 3 : der Vater.

Und den Sketch der Woche #19 habe ich letzte Woche auch noch gescrappt

Zum Schluß noch meinen neuen Lift zum Endloslift:

Und Morgen fahren wir Geburtstagfeiern, da mache ich bestimmt neue Photos.
Von L.´s Geburtstag gestern gibt es keine Photos. Die L. weilt in Klein-K. und feiert erst Ende Juni nach Umzug und Eingewöhnung im neuen Heim.

Gerade mal 12

Da hatte ich mir vorgenommen viele Photos am Geburts-Muttertag zu machen, und dann sind es gerade mal 12 geworden und kaum welche mit lachenden Menschen, obwohl wir viel gelacht haben. Aber vielleicht habe ich ja gerade deshalb das Knipsen vergessen.
Und außerdem ist es leider so, dass man als Geburtstagskind immer viel zu tun hat und den Gästen viel Aufmerksamkeit schenken möchte.
Ich fand es jedenfalls toll, dass alle trotz leichten Unpässlichkeiten da waren.

Hier also nun meine 12 vom 12ten :

die Vorbereitungen für den Brunch sind abgeschlossen

den Zitronenkuchen habe ich schon am Samstag gebacken

zwei von sieben Gästen

dem M. schmeckt das Nutella Brötchen

und auch der Donut

die Gäste sind fort, wie gut, dass ich eine Spülmaschine habe

die Fensterbank reicht als” Gabentisch”; denn die meisten Geschenke kommen als Bares daher, damit das Scrapwochenende gesichert ist

aber ein “Nicht-Scrap-Geschenk” ist auch dabei

und eine wunderschöne selbstgemachte Karte von der I.

und zum Muttertag Blumen aus dem Ruhrpott

und aus Köln

und diese Blumen hatten den weitesten Weg aus dem fernen Klein-K.

So, und hier das Layout des Tages für den Lift der Woche beim Stempelmeer Forum:

Noch schlafen alle…

aber ich bin aufgewacht und kann nicht mehr schlafen. Etwas tun kann ich aber auch nicht, sonst wecke ich alle auf, also sitze ich zu so früher Stunde am PC.
Ich habe sogar auf meine Tasse Kaffee am Morgen verzichtet, die Höllenmaschine macht nämlich einen Lärm, der Tote erwecken kann.
Heute ist also mein Geburtstag…und Muttertag. Vor vielen, vielen Jahren wurde ich an einem Muttertag geboren, quasi von der ersten Sekunde an ein Geschenk, sage ich immer auch wenn ich mich nie so gefühlt habe.
Meine Mutter war sicher lieb und nett, aber sie versuchte die Wogen, die das Zusammenleben mit meinem Vater so aufwarf immer nur heimlich zu glätten.
Im Rückblick hätte ich mir mehr echtes “zu mir Stehen” von ihr gewünscht. Mein Vater hat mich immer als leidiges Übel betrachtet, denke ich. Er war ein Kinderhasser wie es im Buche steht. Wenn es nach ihm gegangen wäre, könnte ich heute nicht Geburtstag feiern.
Und feiern werde ich heute. Die ersten Gäste, die L. und ihr St. sind ja schon gestern Abend angekommen, dafür müssen sie auch schon in ca. 2 Stunden wieder abreisen, aber wir haben gestern noch beim Kartenspiel in den Geburtstag gefeiert.
Und der T. mit der N. und die drei aus dem Ruhrpott kommen dann hoffentlich zum geplanten und schon vorbereiteten Brunch.
Hoffentlich, weil ich gestern erfahren habe, dass im Ruhrpott alle krank waren.
Nun, man wird es sehen.
So lange seht ihr hier nur ein paar Layouts und Morgen dann hoffentlich die 12 Photos vom 12. mit vielen fröhlichen Gesichtern.

ein anderes Geburtstagskind

und noch ein anderes Geburtstagskind

mein Layout für die Maichallenge “Rund um die Familie/Teil 2 – die Mutter”

Nachdem letzte Woche das Kind in Szene gesetzt wurde, ist es heute zum Muttertag natürlich die Mutter *smile*

SdW #18 von Silke

mein Lift zum Scrapliftzirkel #22

Und jetzt allen Müttern ein schönen Tag, auch wenn er hier ziemlich regnerisch anfängt und hoffentlich bis Morgen mit den Photos des 12.

Alles neu macht der Mai…

Schwupps ist schon wieder ein Monat vorbei.
Mai – das bedeutet viele Geburtstage in unserer Familie, eine neue Monats-Challenge, diesmal “Rund um die Familie”; denn der Mai hat auch noch ganz viele besondere Tage.

Am 5. Mai z.B. war der Kindertag in Japan, und deshalb lautet die erste Monatschallenge : Scrappe ein Layout über dein Kind / deine Kinder, oder falls nicht vorhanden über dich als Kind, Kinderersatz in Form von tierischen Mitbewohnern oder was euch sonst noch zum Thema Kind einfällt.

Ich habe über meine Kinder gescrappt und mußte bei der Themensuche gleich an das Buch “Kindertag in Bullerbü” von Astrid Lindgren denken, deshalb heißt mein Layout “Wir haben immer Kindertag”

Am Sonntag hatten wir nicht nur Kindertag sondern auch gleich noch den ersten Mai-Geburtstag.
Zum Gratulieren mussten wir nach Köln fahren, und weil der W. krank war, sind der R. und ich mit dem Zug gefahren und haben uns vorm Gratulieren und Kuchen essen noch ein bisschen Köln angeguckt.

Kaum aus dem Bahnhof raus, sieht man schon den Dom, aber wie sehr man sich auch anstrengt, ganz passt er nie aufs Photo drauf, deshalb hier ein Stückchen Dom :

ein Fenster von innen :

und die Turmspitzen über den Dächern von Köln :

Seht ihr wie schön und warm es war ? Vor 36 Jahren war der 5. Mai verregnet, das weiß ich ganz genau !
Und dann sind wir bis zum Neumarkt gelaufen und haben dort die Mall gefunden, die jeder kennt, der “Danni Lowinski” guckt.

Und gleich noch eine Kirche :

Ja, Kirchen gibt es reichlich in Köln, denn wir sind auch an dieser noch vorbei gekommen :

Es ist die Minoritenkirche am Kolpingplatz mit Kunst davor

und daneben

Das soll Johan Adam Schall von Bell sein, Wissenschaftler, Missionar und Jesuit, am 1. Mai 1592 in Köln geboren und am 15. August 1666 in Peking gestorben.
Und auch für Adolf Kolping wurde dort ein Denkmal aufgestellt

Doch nicht nur die Kirchen sind interessant, es gibt auch moderne Bauten, die ihren Reiz haben.
Zum Beispiel diese Fensterfront

oder das WDR Gebäude

Doch alte Häuser sind immer noch mein Lieblingsobjekt


Auf unserm Weg zum Geburtstagskind kamen wir bei einem Straßenkünstler vorbei

und an sonnenbadenden Menschen

an vielen Schlössern

und durch die Altstadtgassen


an eisernen Drachen

und natürlich am Vater Rhein

Eigentlich ist Köln ja doch ganz schön, oder ?

Nach dem Spaziergang durch die Stadt zurück zu den besonderen Mai-Tagen, z. B. dem NSD – dem National Scrapbook Day – am Samstag.
Da war eine Menge los bei 2peas und ich habe ein paar Challenges mitgemacht.
Ich habe ein “Focus On Photo” Layout gescrappt

mit Filmstreifen und Washitape Filmstreifen

habe den Sketch umgesetzt

NSD Sketch

und die Farbkombi blau/grün/gelb und grau benutzt

Zum Schluß habe ich noch eine lange Zutatenliste auf ein Layout gebracht

“Scrap this List ” Layout

So, und mehr gibt es am nächsten Wochenende, da ist der nächste Geburtstag und gleichzeitig Muttertag. Bis dahin !