Köln Crop Ergebnisse

Am Samstag waren die I. und ich beim Köln Crop, schön war´s, unterhaltsam war´s, lecker war´s und ein bisschen ergiebig auch.
Ich habe 4 1/2 Layouts gescrappt, dann war ich ausgescrappt und es war Zeit nach hause zu fahren.

Ich habe mich dem SdW #17 von Claudia gewidmet

habe ein paar ältere Photos

und auch fast neue Photos in Szene gesetzt

Das letzte Layout habe ich zu hause fertig gestellt und noch zwei weitere Layouts, die ich noch nicht zeigen kann, sind gestern entstanden. Eins für den SLZ #22 und eins für meine Monatschallenge Mai.
Der Mai wird das Oberthema “Familie” haben, lasst euch überraschen.

Das letzte Monatschallenge-Layout April kann ich noch zeigen. “Hex, hex” lautet die Aufgabe; denn weil in der Walpurgisnacht die Hexen um den Blocksberg fliegen, soll auf dem Layout das Journaling oder Photos “weggehxt” werden. Ich habe das Journaling hinter das Photo, das ich per Hand (!) angenäht habe, gehext.

Und das Layout zum SdW #16 bin ich auch noch schuldig, Voila:

Zum Schluß noch ein Layoutlift vom Endloslift

und damit Schluß für heute. Bis nächsten Monat *smile*

Meine Kamera kommt viel rum

Gestern z.B. war sie in Duisburg, im Landschaftspark. Wir hatten strahlend blauen Himmel aber es war sehr windig, vor allem in 70 Meter Höhe auf dem Hochofen #5, den der R. und ich erklettert haben.
Ohne viel Blabla hier ein paar Photos:

Ich finde diese Stahlkolosse aus früheren Zeiten sehr imposant. Mal schauen, wo ich demnächst mit der Kamera unterwegs sein werde.

Heute jedenfalls war ich zu hause und die Kamera mit den Eisenbahnfans der Familie im Eisenbahnmuseum in Bochum. Ich habe Wäsche gewaschen und gekocht, eben meine Hausarbeit erledigt, und ein bisschen gescrappt.
Dabei fällt mir ein, dass ich noch ein paar Layout, die schon länger hier liegen, zeigen wollte.

für meine Monatschallenge April/Teil 3 zum Tag des Buches am 23.04. ein Layout mit viel Journaling

Layout zum Sketch der Woche 15/2013 von mir

mal wieder ein Endloslift Layout

ein Layout ohne jede Vorgabe, einfach nur so gescrappt

und ein Layout mit einem recht großen aber nicht so schönen Photo, das aber trotzdem als Erinnerung erhalten bleiben soll.

So, das soll es für heute gewesen sein. Tschüss bis nächste Woche.

Spaziergang durchs Briller Viertel

Wenn ich in Berlin war, habe ich die Stadt oft mit Bus und Bahn erkundet und auch Düsseldorf kenne ich ganz gut. Klein Krotzenburg konnte ich an einem Morgen ergehen, es ist eben wirklich klein. Aber die Stadt, in der ich nun schon so lange wohne, ist mir oft noch ganz fremd. Ich habe beschlossen das zu ändern und seit ein paar Monaten mache ich mich immer mal wieder mit der Kamera bewaffnet auf sie zu erkunden.
Am Dienstag war ich im Briller Viertel. Mit der Schwebebahn bin ich bis zum Robert-Daum-Platz geschwebt und gleich an der Kreuzung sieht man die Musikschule,

Vordereingang


und Giebelseite


die ehemalige Villa Frowein.
Das Haus wurde um 1870 von einem Berliner Architekten erbaut und diente dem preussischen Kommerzienrat Rudolf Frowein und seiner Ehefrau Elisabeth geb. De Weerth als Wohnsitz.
In Sichtweite des Robert-Daum-Platzes haben sich einige kleine Geschäfte und Restaurants angesiedelt.

Kannst du die Putte über der Tür sehen ? Von solchen Verzierungen, ober Figuren oder kunstvolle Stuckwerke, kann man hier viel sehen.

Teufel oder Gargoyle ?


Meist sind die Häuser in den Farben weiß, beige oder hellgrau gestrichen, wenn nicht gerade Graffitigeschmiere dran ist, aber es gibt auch hin und wieder farbliche Entgleisungen.

Und die Straßen sind manchmal ganz schön steil. Wuppertal ist ja auch die größte Metropole im bergischen Land, da kann man das erwarten, auch wenn der Name sich vom Grafen von Berg ableitet und nicht von den vielen Bergen.

noch geht es gemächlich bergauf


aber hier möchte ich nicht den Wocheneinkauf hochschleppen müssen


Bis zur nächsten großen Kreuzung bin ich gelaufen. Dort steht das Gebäude der Telekom, das 1928 erbaut wurde und früher die Post beherbergte

und ein Wohnhaus mit Restaurant in Parterre wo mal ein Freund von R. gewohnt hat.

Wenn man dann in die Nebenstrassen einbiegt, entdeckt man viele schöne, alte Häuser und Villen.



Und grün ist es dort.

Und wunderschöne Giebel haben einige Häuser.


Die roten Backsteingebäude mag ich besonders gern.

Bei diesem handelt es sich um die Villa Duisberg.

Hier lebte der Chemiker und Industrielle Dr. Carl Duisberg (*1861 t 1935 ), der ab 1912 Generaldirektor der Bayer Werke war.
Wer in diesem rosa Haus mal gewohnt hat, weiß ich nicht. Wahrscheinlich war es nicht schon immer rosa und auch jetzt sollte rosa als Hausfarbe verboten sein, finde ich.

Auf dem Weg zurück zur Schwebebahn bin ich noch an zwei Häusern vorbeigekommen, an denen steht, wer oder was dort zu finden ist oder war.
Zur Adventgemeinde werde ich mich wohl nicht verirren

und die “Neue Apotheke” gibt es wohl nicht mehr

aber noch einige Wohnhäuser mit kleinen Balkonen

Und dann bin ich noch an diesem Drahtesel vorbeigekommen, und dachte so “da fehlt doch was”.

So sehr geliebt kann er nicht gewesen sein, sonst hätte sein Besitzer die Roststellen nicht mit pinker Farbe abgedeckt. Und so ohne Vorderrad wird es wohl sein trauriges Dasein am Strassenschild weiter fristen müssen, bis die Sperrmüllmänner es erlösen.

Wenn das Wetter trocken bleibt, werde ich nächste Woche ein anderes Stück von Wuppertal erkunden. Vielleicht habt ihr Lust mich hier dann wieder zu begleiten.

Komm mit mir…

Der R. und ich fahren gerne in unsere Nachbarstädte und erkunden sie zu Fuß. Am liebsten fährt der R. nach Düsseldorf. Wir mögen beide diese Stadt. Anfangs waren wir meist in der Altstadt oder auf der Kö, aber mittlerweile haben wir uns ein bisschen Gerresheim und Flingern angesehen, waren in Eller und Benrath und im Nordpark mit seinem japanischen Garten. Wir waren in Heerdt und in Kaiserswerth und am Sonntag in Oberkassel.
Oberkassel hat uns sehr gut gefallen.
Die Baüme sind noch recht kahl, aber so kann man die schönen Häuserfassaden besser sehen.

Weil es Sonntag ist, sind die Plätze und Gehwege fast menschenleer.

Aber Blumen kann man auch am Sonntag kaufen, wenn man mag.

Fast einfarbig kommen so manche Nebenstrassen daher, aber das hat auch seinen Reiz.

Die Kirche kann ich nur von aussen knipsen, es ist Gottesdienst, da darf man nicht stören !

Solche Plätze lassen kaum vermuten, dass man sich in einer Großstadt befindet, denke ich, und mache ein Photo.

Von der Oberkasseler Brücke aus hat man einen guten Blick auf den Medienhafen,

auf Oberkassel

Frachtschiffe

und die Altstadt

Dort ist ganz schön viel los.
Uns begegnen ständig Läufer.

Was ist das ein Marathon, ein Volkslauf ? Nein, es ist der Brückenlauf belehrt uns ein Kilometerschild.
Abseits des Trubels, schon auf dem Weg zum Bahnhof, kommen wir durch den Hofgarten

mit Teich und Skulturen wie dieser.

Der Köbogen wird gleich nebenan gebaut und ist bald fertig.

Die Ubahnerweiterung gleich nebenan ist eine Großbaustelle, genauso wie der Abriss des “Tausendfüßlers”, der auch sonntags nicht ruht.

Und morgen nehme ich euch mit auf einen Spaziergang durchs “Briller Viertel” meiner Heimatstadt wenn ihr mögt.

Die Photos vom 12ten

Im Januar habe ich 12 ( und mehr ) Photos in Neuss gemacht, als ich mit W. dort bummeln war. Es war ein Samstag und da hatte er frei. Im Februar war der 12te ein Wochentag und ich allein unterwegs in den Strassen meiner Kindheit und im Nordpark… noch bei Eis und Schnee. Am 12. März bin ich mit der Schwebebahn durchs Tal geschwebt und die Photos sind nicht immer wackelfrei entstanden und am 12. April hatte ich Frühstücksbesuch.
Wobei Frühstück nicht ganz richtig ist, das Frühstück zieht sich meist bis in die frühen Nachmittagsstunden hin, wir plaudern und erzählen uns, was in den Wochen seit dem letzten Treffen so passiert ist. Das machen wir nun schon seit fast 26 Jahren. Und meine Photos habe ich bei den Vorbereitungen geschossen.
Es gab Brötchen und Muffins, Kekse und eine Mascarpone-Creme, frisch gepressten Orangensaft, Käse, Wurst, Marmelade und diesmal Antipasti statt Salat oder Mozarella mit Tomate und Basilikum, und natürlich Kaffee frisch aufgebrüht in meinem Kaffeevollautomaten.

Und am Samstag war ich dann mit R. in Düsseldorf beim japanischen Bäcker und im Japan Shop “Kyoto”, wo ich Washitape gekauft habe. Und ein paar Photos habe ich auch gemacht.

Düsseldorf Heerdt

ein bisschen blauer Himmel und alte Häuser

die Kunstakademie hinter noch kahlen Bäumen

Kunsthalle

ein bisschen Buntes in all dem Grau

St. Andreas

Kunst

die Oper

Grossstadtverkehr

Und das letzte Photo passt zu meiner zweiten April-Challenge. Weil am 22.04. der “Earth-Day” gefeiert wird, soll diesmal ein Layout über einen Lieblingsort gemacht werden, egal ob Stadt, Land oder nur ein Platz in den eigenen 4 Wänden oder vielleicht ein idyllischer Ort in der Natur, ein Ort, wo man schon war oder gerne mal wäre.
Mein Layout ist über ein Dorf in Prince Edward County, Ontario

und Morgen gibt es mehr zu sehen; denn am Sonntag und heute Vormittag war ich wieder mit der Kamera unterwegs.

April ! April !

Der April macht seinem Ruf alle Ehren, zumindest wettermäßig. Hoffentlich ist es am Wochenende wenigstens trocken, da will ich mit dem R. nach Düsseldorf zum japanischen Bäcker und in einen Japanladen Washitape kaufen. Und Sonntag vielleicht mal ein bisschen ins Grüne, das allerdings noch kaum da ist, aber die Pollen fliegen schon, das machte sich um Ostern rum bei mir bemerkbar. Erlen und Hasel sind es zur Zeit und wenn die Birken ihre Pollen verschleudert haben, sollte es mir wieder gut gehen. So lange muß eben ich Antihistamine schlucken. GSD ist die Allergie nicht mehr so schlimm wie vor Jahren, manchmal kaum merkbar … auf Holz klopf.

So, und nun erst mal zu meiner Monatschallenge April.
Die erste Aufgabe lautet : “April ! April !” Nicht nur der Monat macht was er will, manchmal meine Kamera oder das Objekt, das abgelichtet werden soll, auch. Und heraus kommt ein verwackeltes oder über-/unterbelichtetes Photo. Meist entsorgt man dieses ja, aber was, wenn man nur das eine “blurry” Photo hat ?
Das soll heute mal so richtig toll in Szene gesetzt werden. Mein Photo ist schon fast 25 Jahre alt, noch mit einer ganz normalen Kamera geknipst und anscheinend war die Filmrolle zu alt ( die haben ja auch Verfallsdaten ). Beweisen läßt sich das nicht mehr. Ich habe es eingescannt und versucht zu retten, was zu retten war, mehr ging leider nicht. So passt es also immer noch total gut zu meiner Aufgabe. Voilà:

Ich schwelge zur Zeit in “alten” Photos; denn das Photo für den Material-Kettencrop letzten Mittwoch ist auch schon 27 Jahre alt.

und für die Sketchchallenge bei Irishteddy, bei der es tolle Gewinne gibt, ist das Photo sogar noch älter, nämlich fast 32 Jahre.

Vielleicht nutzt ihr ja auch noch die Chance auf einen Gewinn.

Und zum Schluß für den aktuellen Sketch der Woche von Scrapperia fast aktuelle Photos, die sind nämlich erst 1 1/2 Jahre alt *hahaha*

Am Freitag bin ich dran den Sketch der Woche zu präsentieren und am Wochenende kommt schon die zweite April-Aufgabe. Die Zeit fliegt nur so vorbei !!!

Heute

kommt der M. zu Besuch, sind ja noch Osterferien.
Am Ostermontag war ich mit R. in Düsseldorf, nur so, zum Photographieren und Gucken, war ja alles geschlossen wegen Ostern.
Deshalb habe ich meinen Wochenspeiseplaneinkauf dann erst am Dienstag, also gestern, erledigt.
Ja, ich mache jede Woche einen Speiseplan und versuche danach einzukaufen. Im Augenblick diäte ich zwar mal wieder – die viele Osternascherei hat Spuren hinterlassen und das Motto lautet : wehret den Anfängen ! Und ausserdem habe ich mein Zielgewicht noch immer nicht erreicht, die letzten Kilos purzeln nicht, sie sind extrem anhänglich. Naja, und dann waren ja immer wieder Gründe zum Sündigen da, Weihnachten und Geburtstag und eben Ostern.
Aber im April will ich mal wieder standhaft den Versuchungen widerstehen. Doch meine Männer wollen ja richtig essen, deshalb die Einkaufstour durch 4 Supermärkte.
Nebenbei scrappe ich so vor mich hin. Heute zeige ich mal eine geballte Ladung Layouts, die seit Tagen oder Wochen fertig sind – los geht´s !

Sketch der Woche 10/13 von Sabrina

Sketch der Woche 11/13 von Iris

Layoutlift im OCD 2013

Sketch der Woche 12/13 von Tanja

Sketch der Woche 13/13 von Vera

Endloslift im SBT Station 53

Als letztes mein Layout zu meiner Monatschallenge März/Teil 4.

meine Monatschallenge März/Teil 4 (verscrappe ein Zitat)

Am Wochenende gibt es dann schon die erste April-Aufgabe. Freut euch drauf ! Nur schon so viel vorab : Schmeißt eure mislungenen Photos nicht weg, ist es verwackelt oder über-/unterbelichtet oder gehört sonst irgendwie zu den “Outtakes” – schön aufbewahren, ihr braucht es !!!