Mutmacher

Gestern Abend habe ich einen “Mutmacher” für meinen Mann gescrappt, den er zwar erst nach der OP bekommen kann, aber auch ich brauche zur Zeit etwas Mut und Zuversicht.

Zeitmangel

Teilweise habe ich Zeitmangel, teilweise Lustlosigkeit und das Wetter macht mir auch einen Strich durch die Rechnung lange am PC oder Scraptisch zu sitzen; denn unterm Dach ist es manchmal vor Hitze kaum auszuhalten. Der Regen heute hat auch nicht viel daran geändert, es ist nur schwüler geworden.
Trotzdem sind seit Anfang des Monats ein paar Layouts entstanden, die ich, bevor nächste Woche das reale Leben wieder voll zuschlägt, noch schnell zeigen will.
Ich kann die Sketche der Woche von der To-Do-Liste streichen, habe mal wieder beim Staffellift mitgemacht und meine Alphabet-Challenge weitergeführt.

SdW 27/2016 von Stine

SdW 28/2016 von Ilonka

SdW 29/2016 von Claudia

Staffellift #146

Alphabet-Challenge “N = niemals”

Eigentlich gefällt mir der aktuelle Staffellift gut, meine “O = oh je”- Alphabet-Challenge müsste ich noch umsetzen, am 31. Juli gibt es eine neue SuperSommerSketchSonntag-Auflage, aber ob ich genug Zeit habe, bezweifle ich; denn mein Mann muss am Montag ins Krankenhaus und wird am Dienstag operiert. Dann pendel ich wieder zwischen KH und Zuhause hin und her, der Haushalt muss gemacht , die Zeitungen ausgetragen werden. Und das Wetter soll weiter schwülwarm bleiben, mit Gewitterneigung. Keine rosigen Aussichten, es kann nur besser werden.
Hoffentlich also bis bald…

Wochenend und Sonnenschein ???

Ist der Sommer nicht verrückt ? Hier wechseln sonnige Abschnitte mit windigen bis stürmischen und Regenschauern oder die besagten Bindfäden, die es regnet ständig ab. Das nervt irgendwie ganz schön. Und weil ich meist meinen Schirm zu hause vergesse, es aber für die Regenjacke eigentlich zu warm ist, werde ich in diesem verrückten Sommer ständig nass. Lange Spaziergänge sind auch nicht möglich, bleibt also mehr Zeit zum Scrappen.
Heute bin ich zusätzlich etwas sauer auf den DHL Fahrer; denn obwohl Mann und Sohn zu hause waren, hat er einfach eine Karte in den Briefkasten geworfen, dass ich mir ab Montag 10 Uhr mein Paket ( mit Scrapmaterial ) am Schalter abholen kann. Es ist ja nicht so, dass ich keine Scrapsachen hier hätte, aber ich hätte zu gern die neuen Alben bestückt, das neue Papier bewundert und einsortiert. Na ja, muss ich bis Montag warten.
Also haben Sohn und ich die Zeit genutzt und waren im “Cowboys Burger Saloon” essen. Solltet ihr zufällig in der Nähe von Bonn, Dortmund, Koblenz oder Wuppertal wohnen und gerne Burger essen, kann ich ihn sehr empfehlen. Ich habe bisher den Classic Burger und den Veggie Burger probiert und beide waren sehr lecker !
Und morgen vormittag gehe ich wieder schwimmen; denn wer Burger isst und trotzdem abnehmen will, der muss sich ordentlich bewegen.
Mit meiner Abnahme hat es in der vergangenen Woche gut geklappt, ich bin nur noch 2,1 kg vom Zielgewicht, und damit der Goldmitgliedschaft bei WW, entfernt. Das hätte ich vor 1 1/2 Jahren nicht für möglich gehalten.
So, und nun habe ich genug geschwatzt und zeige ein paar Layouts, die in den letzten Tagen ( oder Wochen ) entstanden sind.

SdW 22/16

SdW 23/16

SdW 24/16

SdW 25/16

SdW 26/16 und gleichzeitig ABC Challenge L = Liste

Für die ABC Challenge habe ich auch die Buchstaben H bis K fertig gestellt.

H = Hilfe

I = ich

J = jenseits

K = klug

Und für eine angeheiratete Cousine habe ich zwei Layouts zur Erinnerung an ihren kürzlich verstorbenen Mann gemacht. Sie hat sich sehr darüber gefreut.

Und während hier mal wieder dicke Tropfen auf die Fensterscheibe prasseln, werde ich mich an den Scraptisch begeben und mit meinem alten Scrapzeug etwas scrappen…

Auf “Extraschicht”

Einmal im Jahr öffnen Zechen, Fabriken und Kulturstätten im Ruhrgebiet ihre Pforten und fahren eine “Extraschicht”, gestern war es wieder so weit und St. und ich hatten Tickets gekauft. Unser Ziel war Dortmund, das gleich mit einer ganzen Anzahl von Stationen aufwartete. Leider hatte Petrus kein Einsehen mit den Extraschichtlern und ließ es beständig regnen. So standen wir erst einmal mit Regenschirm notdürftig geschützt in einer langen Schlange an der Shuttlebus Haltestelle an.

Der Shuttlebus brachte uns dann mit einiger Verspätung an unser erstes Ziel die Kokerei Hansa. Kaum ausgestiegen, klarte der Himmel auf und hin und wieder schafften es sogar ein paar Sonnenstrahlen das Werksgelände in ein schöneres Licht zu tauchen.

Es gab Zaubervorstellungen und Akrobatik, alles mögliche für Leib und Seele und schräge Vögel.

Und wieder hieß es Schlange stehen um den Erlebnisparcours mitzumachen.

60 Meter ging es neben einem ehemaligen Förderband schräg nach oben,

und wir lernten von ehemaligen Arbeitern einiges über die Koksherstellung. Von oben hatte man einen guten Rundblick von Dortmund.

Aber auch der Abstieg bot noch ein paar schöne Motive.

Wir sind dann wieder mit dem Shuttlebus erst zum “Kulturort Depot”,einst die Straßenbahnhauptwerkstatt der städtischen Verkehrsbetriebe, mit einer Ausstellung der “World Press Photos“ und weiter zum “Hoesch-Museum” gefahren, bevor wir in der Nähe des Hauptbahnhofes dem Dortmunder U, das in den Jahren 1926/27 als industrielle Braustätte erbaut wurde und nach dem Umbau zum zeitgenössischen Kulturzentrum mit viel moderner Kunst wurde

und dem Deutschen Fußballmuseum noch einen kurzen Besuch abstatteten. Dabei haben wir erfahren, dass wir mit moderner Kunst nicht viel anfangen können und der Mannschaftsbus der WM 2014 nicht mit “mein Fernbus” zu vergleichen ist; Fußballer sitzen bequemer als ich und du.
Der neue Tag hatte längst begonnen, wir waren beide nicht mehr taufrisch und haben uns auf den Rückweg gemacht. Die Zeche Zollern, das Brauerei Museum und die DASA-Arbeitswelt Ausstellung mussten leider auf uns verzichten.
Und nächstes Jahr werde ich vielleicht meine Extraschicht in Duisburg und Oberhausen machen, da gibt es auch einiges zu sehen…

This & That

Der Geburtstag ist vorbei, wie gut, dass wir ihn noch in Ruhe feiern konnten; denn am nächsten Tag standen MRT und CT an. Da hörten sich die Ergebnisse auch positiv an, wenn man bei der Krankheit überhaupt von positiv reden kann, dafür entdeckten die Ärzte ein anderes, wenn auch im Verhältnis kleines Problem und mein Mann ist zur Zeit mal wieder im KH. Wahrscheinlich wird er aber morgen wieder nach hause entlassen, bis zur OP in ca. 10 bis 14 Tagen.
Also pendel ich im Augenblick mal wieder zwischen zuhause und KH. Zum Scrappen komm ich nur selten, trotzdem sind einige Layouts “in der Warteschleife”, also mal los mit dem Hochladen.
Apropos hochladen, unsere externe Festplatte hat ihre Arbeit eingestellt, GSD konnten wir fast alles retten – Glück gehabt.

Alphabet Challenge H = Hilfe

Alphabet Challenge I = ich und Staffellift#142

Alphabet Challenge J = jenseits

SdW22/2016

SdW 23/2016

Und damit tschüss bis bald.

Inspirationschallenge #7 und #8

Aufgabe #7
Inhalt meiner Handtasche mit Zusatzaufgabe: Multi-Foto-Layout.
Jetzt wird es schwierig, die L. hat noch keine Handtasche. Ich überlege – etwas länger – deshalb kommt erst heute der Post, wie ich das für mich und das L.-Album abändern kann. Ich weiß nicht, ob die Inspirationschallenge-Organisatoren mit meinem Beitrag zufrieden sind, ich finde meine Idee dazu okay ;o)
Es sind zumindest drei Photos, was verhältnisweise viel ist und das Thema Handtasche wird zumindest textmäßig peripher behandelt:

Aufgabe #8 bildete dann den Schluss der Challenge.
“Löffelliste” – Dinge, die man im Leben machen möchte mit der Zusatzaufgabe: viel Journaling, verstecktes Journaling

Viel Journaling ist für mich kein Problem, wenn ich Photos verscrappe, zu denen nichts zu sagen ist ( und die gibt es auch ), fehlt mir meist etwas. Und ich habe auch für dieses 6×12″ Layout ein Photo von L. genommen und ihr von meinen Oma-Wünschen erzählt. Ich hoffe, ich erlebe noch ihre Reaktionen auf das L.-Album, wenn sie Teenager ist und ich schon Ü 70 bin.

Und so ist die Woche der Inspirationen vorbei. Ich habe mich inspirieren lassen und die Aufgaben für mich stimmig umgesetzt. Heute wartet erst das Schwimmbad und dann der neueste Sketch der Woche von Seanja auf mich. Draußen ist alles grau in grau, eben Wochenend-Wetter, da sollte dem Scrappen am Nachmittag nichts im Weg stehen. Schaut also bald mal wieder vorbei, neue Layouts werden produziert und andere liegen noch zum Zeigen hier. Und bald gibt es auch wieder Photos, weil 1. mein Mann Geburtstag feiert und die L. ihm sicher die Show stehlen wird, und ich 2. am letzten Juni-Wochenende mit meinem Schwiegersohn eine “Extraschicht” einlegen werde. Das wird bestimmt cool !

Inspirationschallenge #6

Heute ist schon die Aufgabe #6 dran :
“Wichtige Menschen in meinem Leben” oder “Mann/Frau meiner Träume” mit der Zusatzaufgabe Lieblingsembellis verwenden und/oder Embellis selber machen.
Wie ihr seht, bin ich zur Zeit dabei Layouts für mein L.-Album zu scrappen. Und wer ist wichtiger für L. als Mama und Papa ???
Bei den Embellis muss ich passen, ich habe eigentlich keine Lieblings-Embellis ( mal abgesehen von Thickers &co. ), nutze eh wenig Schnickschnack, also gibt es ein gewohnt schlichtes Layout:

Inspirationschallenge #5

Die Aufgabe #5 lautet : Lieblingsfarbe – Zusatzaufgabe: Layout hauptsächlich in den Farben halten.
Meine Lieblingsfarbe ist grün, nicht das grelle, leuchtende Grün, auch nicht das dunkle Tannengrün, aber beim Scrappen nutze ich immer die zum Photo passende Farbe. In diesem Fall ist das rosarot.

Inspirationschallenge #4

Das Wetter ist zur Zeit nicht scrap-freundlich, Fenster und Türen stehen sperrangelweit offen, aber ein kühler Windhauch ist trotzdem Mangelware. Wenn ich aber die Wetterkapriolen in ganz Deutschland im Fernsehen sehe, geht es uns hier ja noch gold.
Gut, dass ich die heutige Challenge-Aufgabe schon im Vorfeld fertig hatte, hier also mein Layout zur Aufgabe #4:

Verscrap ein Selfie mit Zusatzaufgabe: Sketch – vielleicht auch einen SdW dafür nehmen. Sketch 53/2015 habe ich noch nicht umgesetzt, also mache ich das mit einem “Selfie” von meinen drei Kölnern.

Inspirationschallenge #3

Die Woche startet mit Aufgabe #3
“Erklärt mich für verrückt, aber…” mit der Zusatzaufgabe: Eine Technik ausprobieren, die man schon immer ausprobieren wollte.
Das mit der Zusatzaufgabe ist schon schwieriger, ich probiere eigentlich nur beim Jumpstart neue Techniken aus, schmaddern, layern, Unmengen an Material aufs Layout packen. Mir fällt eigentlich keine Technik ein, die ich schon immer mal ausprobieren wollte. Deshalb wähle ich einfach das Extrem-Photo-Trimmen, das ich seltener mache.